Kräuterfragen

Wie erkenne ich, ob die Kräuter noch "gut" sind?

Einen ersten Anhaltspunkt liefert das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD). Darauf sollte man sich allerdings nicht zu sehr verlassen, denn bei Kräutern spielt auch die richtige Lagerung eine wichtige Rolle. Eine einfache Möglichkeit, um herauszufinden, ob die Kräuter noch „gut“ sind, ist die Sicht-, Geruchs- und Gefühlsprobe.

Haben die Kräuter an Farbe oder Geruch verloren und fühlen sich feucht an, sollten die Kräuter ausgetauscht werden.

Die Entsorgung kann über die Biotonne erfolgen oder man gibt die Kräuter wieder zurück in die Natur.


Wie lagere ich meine Kräuter richtig?

Kräuter sollten in jedem Fall trocken, luftdicht verschlossen, kühl und dunkel gelagert werden. Kommen die Kräuter in einer Papierverpackung, kann man sie in der Regel dort belassen.

Bei Kräutern mit ätherischen Ölen sollten die Behältnisse beschichtet sein, da die ätherischen Öle leicht flüchtig sind.

Auch Behältnisse aus Weißblech sind eine gute Möglichkeit Kräuter aufzubewahren.


Bei der vorgeschlagenen Dosierung ist mir die Wirkung zu stark - was kann ich tun?

Jeder Organismus ist anders und nicht jeder braucht die gleichen Wirkstoffmengen. Bei einigen Personen (und natürlich auch Tieren) reichen bereits kleinste Anteile, um einen Wirkimpuls zu setzen. Bei anderen braucht es etwas mehr.

Grundsätzlich befürworte ich eher die Devise „weniger ist mehr“, an Stelle von „viel hilft viel“.

Wenn die vorgeschlagene Dosierung zu stark ist, kann sollte sie heruntergesetzt werden.

Das eigene Bauchgefühl ist der wichtigste Indikator für eine optimale Dosierung.


Können Kräuter Nebenwirkungen haben bzw. darf man einige Kräuter in bestimmten Fällen nicht verwenden?

Kräuter haben eine Wirkung und von daher können Sie auch Nebenwirkungen haben. Diese sind zwar meist geringer als bei synthetisch hergestellten Arzneimitteln, aber auch bei Kräutern kann es vorkommen, dass Nebenwirkungen auftreten. Diese sind in den meisten Fällen an die jeweiligen Kräuter oder Wirkstoffgruppen gekoppelt, sodass ich empfehle lieber einmal mehr nachzufragen, ob das Kraut/ die Mischung für jemanden geeignet ist.

Häufig ist auch die Dosierung ein wichtiger Faktor in Sachen Nebenwirkungen.

 

Einige Kräuter sollten in bestimmten Fällen gar nicht angewendet werden. So ist z.B. bei Schwangerschaft, systemischen Erkrankungen oder auch bei Einnahme synthetischer Medikamente Vorsicht geboten.

Ich empfehle sich in diesen Fällen umfassend beraten zu lassen.


Warum muss ich einige Tees abgedeckt ziehen lassen?

Kräuter mit ätherischen Ölen oder Teemischungen, die Kräuter mit ätherischen Ölen beinhalten, sollten nach dem Aufgießen abgedeckt ziehen. Die ätherischen Öle werden durch das heiße Wasser gelöst und sind leicht flüchtig. Wir der Aufguss nicht abgedeckt, verflüchtigen sich die ätherischen Öle und es kommt zu einem Wirkstoffverlust. Deckt mann den Aufguss ab, können die ätherischen Öle vom Deckel wieder zurück tropfen und der Aufguss behält seine Wirkstoffe.


Darf ich meinen Tee süßen oder verliert er dann an Wirkung?

In der Regel ist es sinnvoll einen Tee, von dem man eine Wirkung erwartet, ungesüßt zu genießen. Insbesondere bei Bitterstoffen kann Zucker sogar die Wirkung behindern.

Wenn der Tee ohne "Süße" gar nicht trinkbar ist, bzw. nicht schmeckt, kann etwas Süßholz oder Honig verwendet werden.

Der Einsatz von Honig ist besonders bei Hustentees sinnvoll. Neben dem süßen Geschmack hat er nämlich viele gesundheitsförderliche Inhaltsstoffe. Wichtig ist, dass der Honig nicht in den heißen Tee gegeben wird, da ansonsten die Enzyme und damit auch die Wirkung des Honigs zerstört werden. Honig sollte daher immer erst dazugegeben werden, wenn der Tee auf Trinktemperatur abgekühlt ist (immer unter 40 Grad).